Surface: Die poesie des materials
18.3.2012 – 3.2.2013

Die Ausstellung „Surface: Die Poesie des Materials“ präsentiert zum ersten Mal in Deutschland umfassend das Werk des 1944 in Hongcheon geborenen Künstlers Chun Kwang Young, der derzeit zu den gefragtesten Künstlern Südkoreas zählt. 
Vor allem Chuns besonderer Umgang mit koreanischem Maulbeerbaum-Papier lenkte den Blick der internationalen Kunstwelt auf sein Werk. Akribisch schafft der Künstler markante Oberflächenstrukturen, indem er hunderte von handgeschnittenen Styroporteilen in das aus Fasern des Maulbeerbaums hergestellte Papier einwickelt, um sie schließlich auf der Leinwand zu fixieren. Dabei entstehen überdimensionierte, über den traditionellen Bildrahmen hinausgehende Formate, die eine reduzierte Farbpalette aufweisen. Zumeist wurden diese Reliefs im Kontext des Minimalismus und des Colour Field Paintings verortet. 
Die von Keum Art Projects kuratierte Ausstellung „Surface: Die Poesie des Materials“ hingegen rückt einen anderen Aspekt des Werks von Chun Kwang Young ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Unter dem Aspekt der Materialästhetik beleuchtet sie die Bedeutung der verwendeten Materialien und die Ästhetik der schroffen, an Krater- und Mondlandschaften erinnernden Oberflächen seiner Reliefs. Von besonderem Interesse ist dabei Chuns Auseinandersetzung mit Werken Anselm Kiefer und Gotthard Graubner.

Künstler
Chun Kwang Young, Gotthard Graubner, Anselm Kiefer

Die Ausstellung wird von der Stiftung Alison und Peter W. Klein veranstaltet und durch die Kulturabteilung der Botschaft der Republik Korea unterstützt.

Surface: Die Poesie des Materials – Chun Kwang Young, Gotthard Graubner, Anselm Kiefer
18. März 2012–3. Februar 2013

Museum KUNSTWERK – Sammlung Alison und Peter W. Klein, Eberdingen