one on one.jpg

ONE ON ONE - NACHSPIEL
27.7. - 26.8.2017

Eröffnung: 27. Juli 2017, Donnerstag, 19 Uhr
Dauer: 28. Juli – 26. August 2017
Ort: Koreanisches Kulturzentrum, Leipziger Platz 3, 10117 Berlin
Performance zur Eröffnung: Byung Chul Kim, Eine Erzählung aus Korea

YinYangSuWha_Social_Media_C.jpg

YIN YANG SU WHA –
Ground. Signal. Code. Notation

15.5–18.5.2017

Die Künstlerin Chan Sook Choi forscht in „Yin Yang Su Wha“ (Yin und Yang, Wasser und Feuer) nach den verborgenen Energieströmen am Berliner Schloss. Ausgang ihrer Arbeit ist seine Ostfassade, auf die das Licht der aufgehenden Sonne zuerst trifft. Auf Basis der alten chinesischen Lehre yijing über unser Universum macht Choi die Energie des Yin und Yang und der Fünf Elemente (Wasser, Holz, Feuer, Metall, Erde) an diesem Ort sichtbar.

KoT_Instagram_01.jpg

The King of Table –
Über das Essen und Kunst in Korea
22.3–29.3.2017

Der Ausgangspunkt der Ausstellung ist „Bap Sang“, ein gedeckter Tisch mit Reis und Suppe, feste Bestandteile einer koreanischen Mahlzeit. Unter konfuzianischem Einfluss hatten sich früher Männer und Frauen sowie die Älteren und Jüngeren am „Bap Sang“ getrennt.

The Room of Desires –
Ein Raum, viele Welten: Kunst, Design und Kunsthandwerk aus Korea und Deutschland
6.3–1.4.2017

Während in Europa ab dem 16. Jahrhundert an europäischen Fürstenhöfen Kunst- und Wunderkammern entstanden, war in Korea die Darstellung eines virtuellen Bücherregals am königlichen Hof sowie später auch im Bürgertum sehr beliebt. Chaekgado heißt diese Gattung der koreanischen Malerei, eine gemalte Wunderkammer, die die Bücher und die Habseligkeiten eines Gelehrten aus verschiedenen Perspektiven darstellt.

one on one.jpg

ONE ON ONE
am 16. Dez. 2016

Gemeinsam mit dem Institut für Alles Mögliche stellt Keum Art Projects ab Dezember 2016 eine Serie von eintägigen Ausstellungen vor. Für „One on One“ laden Keum Art Projects und das Institut für Alles Mögliche jeweils ein/e Künstler/in ein, um eine dialogische Auseinandersetzung mit räumlichen und situativen Begebenheiten zu initiieren. Zur gemeinsamen Entwicklung und Präsentation ihrer Arbeiten stehen den zwei ausgewählten Künstlern ein Tag und ein Raum zur Verfügung.

korean design at paulinas friends.jpg

KOREAN DESIGN AT PAULINA´S FRIENDS
14.9.2016 – 31.1.201

Nach der erfolgreichen Ausstellung, „Delicious Design“ im Rahmen der Munich Creative Business Week 2016 im Ludwig 6, München zeigt Keumhwa Art Projects eine Auswahl der dort beteiligten koreanischen Designer bei Paulina´s Friends im Bikini Berlin. Bis zum Januar 2017 werden Arbeiten von jungen koreanischen Designern u.a. Kim Seo Yoon, Kang Hee Seong, Lee Jeong Won, Park Seo Hee, Kim Hye Jeong bei dem Berlins ungewöhnlichsten Pop-Up Concept Store, Paulina´s Friends präsentiert und zum Verkauf angeboten. Keum Art Projects  freut sich auf die neue Zusammenarbeit und Freundschaft mit Paulina´s Friends! 

CHUNG+HAE+CHO(1).jpg

CHUNG HAE CHO IN MUNICH
Lack – Die Kunst der Oberfläche
15.4–4.6.2016

In Europa meist als japanisches oder chinesisches Erzeugnis bekannt, nimmt die Lackkunst (Chiljang) auch in der Geschichte der angewandten Kunst Koreas eine besondere Stellung ein. Ihre Tradition geht bis ins 3. Jahrhundert v. Chr. zurück. Ihre erste Ausbreitung fand sie in der Silla Zeit (57 v. Chr. – 935 n. Chr.), bevor sie zwischen 1400 und 1900 insbesondere in Verbindung mit feinteiligen Perlmutteinlagen (Najeonchilgi) ihren künstlerischen Höhepunkt erreichte. Gegenwärtig erlebt die koreanische Lackkunst eine neue Renaissance und gewinnt zunehmend an Aufmerksamkeit.

KN_teaser.jpg

KOREA NOW! 
KOREAN CRAFTS & DESIGN IN MUNICH
20.2. – 28.3.2016

Im Auftrag von Korea Crafts & Design Foundation koordinierte und realisierte Keum Art Projects die Ausstellung Korea Now!: Korean Crafts & Design in Munich im Bayerischen Nationalmuseum in München. Wir waren für die Presse, Kommunikation und Realisierung der Ausstellungsarchitektur vor Ort verantwortlich und freuen uns, dass die erstmalige umfassende Präsentation von Kunsthandwerk und Design der Gegenwart aus Süd-Korea auf ein so großes Interesse gestoßen ist.

dd_keyvisual.jpg

Delicious Design – Neue Tendenzen aus Südkorea
20.– 29. Feb. 2016

Die Globalisierung der Koch- und Esskultur, in der dem Mixen von Zutaten und Kreuzen von Gerichten keine Grenzen gesetzt sind, ist Ausgangspunkt der zur MCBW 2016 gezeigten Ausstellung „Delicious Design – Neue Tendenzen aus Südkorea“. Im edlen Ambiente des Münchener Küchenstudios Dross & Schaffer Ludwig 6 legen 50 ausgewählte Objekte koreanischer Kunsthandwerker und Designer einen neuen spielerischen Umgang mit der Tischkultur Süd Koreas offen.

food_event.jpg

FOOD EVENT MIT TELSE BUS
23. / 29.2.2016

Anlässlich der Ausstellung „Delicious Design – Neue Tendenzen aus Südkorea“ veranstaltet Keum Art Projects zusammen mit der Food Designerin Telse Bus einen experimentierfreudigen Parcours durch die Räumlichkeiten des Münchener Küchenstudios Dross & Schaffer Ludwig 6: Kann man das Glück essen? Wie schmeckt Harmonie? Lässt sich das koreanische Bibimbap ins Bayerische übersetzen?

_MG_6328+bora+hong-1.jpg

Cosmetic Surgery Kingdom: Bora Hong
3.–13.12.2015

Design im Schönheitswahn – Der Drang vieler Südkoreanerinnen und Südkoreaner nach dem perfekten Äußeren ist Ausgangspunkt der neuen Ausstellung der südkoreanischen Designerin Bora Hong (*1979). Unter dem Titel „Cosmetic Surgery Kingdom“ stellt Hong ihre multimedialen Recherchearbeiten über das Phänomen der Schönheitschirurgie und eine Serie von Stühlen vor, die in Entwurf und Herstellung an Verfahren der plastischen Chirurgie angelehnt sind. Die Suche nach einem trendigen Vorbild, dem „good design“, setzt die Designerin dabei in Analogie zu den Mechanismen der Schönheitsindustrie.

CSK_Flyer_03.jpg

KOREAN HUNGRY JET
Food Party with Bora Hong
11.12.2015

Anlässlich der Ausstellung „Cosmetic Surgery Kingdom – Bora Hong“ veranstaltet Keum Art Projects zusammen mit der Designerin Bora Hong eine Food-Performance mit anschließender Korean Food Party. Unter dem Titel „Korean Hungry Jet“ verwandelt Bora Hong den Ausstellungsraum der VOLUME Gallery in eine fiktive Flugsituation, in der die Gäste von adrett gekleideten Flugbegleiterinnen bedient werden.

Bildschirmfoto+2015-08-14+um+17.28.36.png

TOOLS FOR A BREAK
Korean Crafts & Design
16.–30.5.2015

Nach erfolgreichem Auftritt in München präsentiert Keum Art Projects die Ausstellung „Tools for a Break: Korean Crafts & Design“ in Berlin. Dafür wurde das Spektrum um Objekte dreier südkoreanischer Designer erweitert, die in Deutschland leben und arbeiten.

KCC.jpg

KOREAN CONTEMPORARY CERAMICS
12.–18.3.2014

In Zusammenarbeit mit der südkoreanischen Stadt Icheon präsentiert Keum Art Projects im Rahmen der „Handwerk & Design“ auf der Internationalen Handwerksmesse 2014 in München Porzellanarbeiten ausgewählter koreanischer Keramikkünstler und -designer.

static1.squarespace.png

Porcelain Reloaded –
Koreanisches Porzellan zwischen Tradition und Gegenwart
8.12.2013 – 4.4.2014

In der Ausstellung „Porcelain Reloaded“ stellt Keum Art Projects in Zusammenarbeit mit der südkoreanischen Stadt Icheon 16 Keramiker aus Icheon vor, die in Europa bislang wenig bekannt sind. Mit rund 100 Objekten des Kunsthandwerks und Designs versteht sich die Schau als Spiegel der gegenwärtigen Vielfalt zeitgenössischer Keramik, die sich ausgehend von Icheon als einem der zentralen Produktionsorte in Südkorea entwickelt hat.

05_Surface_02.jpg

Surface: Die Poesie des Materials – Chun Kwang Young, Gotthard Graubner, Anselm Kiefer
18.3.2012 – 3.2.2013

Die von Keum Art Projects kuratierte Ausstellung „Surface: Die Poesie des Materials“ hingegen rückt einen anderen Aspekt des Werks von Chun Kwang Young ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Unter dem Aspekt der Materialästhetik beleuchtet sie die Bedeutung der verwendeten Materialien und die Ästhetik der schroffen, an Krater- und Mondlandschaften erinnernden Oberflächen seiner Reliefs. Von besonderem Interesse ist dabei Chuns Auseinandersetzung mit Werken Anselm Kiefer und Gotthard Graubner.

Bildschirmfoto 2015-08-14 um 17.37.31.png

METROTOPIE
7.–11.9.2011

Dem Projekt „Metrotopie“ liegt die Idee zugrunde, die verbindende Urenergie „Qi“ zwischen Menschen und der Stadt Berlin aufzuspüren. Vorstellungen des Taoismus zufolge erfüllt und begleitet „Qi“ alle Lebewesen und umfasst das gesamte Universum physisch wie spirituell. Es ist die energetische Substanz, die folglich überall zu finden ist – zwischen Menschen, Pflanzen und Objekten und in der Umgebung.